Alpensteinbock (Capra ibex)

Schon gewusst? Der Alpensteinbock ist eine in den Alpen verbreitete Art der Ziegen und der weibliche Steinbock wird Steingeiß genannt. Sicher haben Sie beim Gedanken an den Alpensteinbock auch ein Bild von seinem Gehörn vor Augen. Dieses kann eine beeindruckende Länge von bis zu einem Meter erreichen. 
Was es noch über den Alpensteinbock bzw. die Steingeiß zu wissen gibt, können Sie hier nachlesen:

1. Allgemeines
Der Alpensteinbock ist tagaktiv und ein ausgezeichneter Kletterer, der in freier Wildbahn bis zu 20 Jahre alt werden kann. Anhand der Hornlänge und den gebildeten Schmuckknoten kann das Alter der Tiere hinreichend genau bestimmt werden. Dabei gilt als Faustregel: Zwei Schmuckringe entsprechen einem Lebensjahr.
Außerhalb der Brunft leben Steinbock und Steingeiß nach Geschlechtern getrennt in Rudeln. Alte Böcke sind oftmals auch Einzelgänger. In Acht nehmen muss sich das Steinwild vor Wolf, Bär und Luchs – ihren natürlichen Fressfeinden. Für Kitze stellt auch der Steinadler eine Gefahr dar.

2. Aussehen & Merkmale

 

Bock

Geiß

Größe

Schulterhöhe: ca. 100 cm

Rumpflänge: ca. 200 cm

Schulterhöhe: ca. 80 cm

Rumpflänge: ca. 100 cm

Gewicht

bis 120 kg

bis 40 kg

Merkmale

Beeindruckendes Gehörn bis 100 cm Länge

Kleinere Gehörne bis etwa 30 cm Länge

Brunft

Ende November bis Anfang Januar

Tragzeit

ca. 5 ½ Monate

Anzahl der Jungtiere

1 Kitz, selten 2

3. Ernährung
Als Wiederkäuer stehen alpine Gräser, Moose, Flechten und kleinere Holzgewächse auf ihrem Speiseplan.

4. Lebensraum & Vorkommen
Früher war das Steinwild im gesamten Alpenraum verbreitet. Bevorzugt im felsigen Bergland und bis zum Hochgebirge bis ca. 3.500 m. Ein Aberglaube führte zu Beginn des 18. Jahrhunderts beinahe zur Ausrottung der Steinböcke. Man glaubte, dass Horn, Blut und Herzkreuz des Steinbocks Heilkräfte besäßen. 
Heute zeigt sich eine Wiederansiedelung im Alpenraum. Das Vorkommen in Bayern bezieht sich auf die  Landkreise Bad Tölz (Benediktenwand), Berchtesgadener Land (Nationalpark), Rosenheim (Brünnstein), Ober- bzw. Ostallgäu. Aktuell leben etwa 800 Tiere in Bayern.

5. Fortpflanzung
Die Brunft findet in den Wintermonaten Dezember bis Januar statt. Bereits im vorausgehenden Frühjahr wird die Rangfolge unter den Böcken bestimmt, normalerweise findet das Kräftemessen in Form von Imponiergehabe statt. Nur bei Gleichstand werden die bekannten, beeindruckenden Schaukämpfe gezeigt, wo die Böcke mit den Köpfen gegeneinanderstoßen.