Alpenlehrpfad Kreuth

Forstbetrieb Schliersee

Der Beobachtungspunkt "Gams Erleben" liegt am Alpenlehrpfad Kreuth, mit Einblick in einen typischen Sommerlebensraum der Gams. Der Alpenlehrpfad ist entweder über die Wallbergbahn oder zu Fuß über Wanderwege zu erreichen.

Am Beobachtungspunkt finden Sie eine kleine Schutzhütte und eine fest installierte Beobachtungsoptik, die Sie natürlich kostenlos benutzen können. Der gemütliche Aussichtspunkt lädt zum Verweilen und Beobachten ein. 

Unser Tipp: Beste Beobachtungsmöglichkeiten haben sie von Frühsommer bis Herbst.

TOUREN TIPP: AUF DEN SPUREN DER GAMS

Lust auf den Spuren der Gams zu wandern? Dann ab in den Bayerischen Staatswald beim Forstbetrieb Schliersee!

Auf den Risserkogel, einen sehr lohnenden Aussichtsberg im Tegernseer Tal, führen mehrere Wege in unterschiedlichen Längen und Schwierigkeitsgraden.

Empfohlene Wanderroute:

Wir empfehlen Ihnen den Einstieg von der Talstation der Wallbergbahn. Diese erreichen Sie mit dem Auto von der A8 Abfahrt Holzkirchen kommend in Richtung Achenpass nach Rottach-Egern. An der Talstation finden Sie ausreichend Parkmöglichkeiten. Alternativ erreichen Sie die Wallbergbahn auch mit den öffentlichen Verkehrsmitteln: vom Hauptbahnhof München mit der Bayerischen Regiobahn bis Tegernsee und von dort aus mit dem RVO Bus 9550.

Sie können sich je nach Können und Kondition für einen Aufstieg zu Fuß oder für eine gemütliche Gondelfahrt entscheiden.

  • Variante Bergbahn: An der Bergstation der Wallbergbahn halten sie sich Richtung Süden und folgen der Beschilderung Richtung Setzberg/Risserkogel wahlweise auf der Forststraße oder einem Steig an der Wallbergkapelle vorbei. Zur besseren Orientierung folgen Sie dem Gams-Symbol auf den gelben Wegweisern.
  • Variante Fußweg: Folgen Sie dem serpentinenreichen Weg von der Talstation Richtung Wallberg/Setzberg.

Kurz vor dem alten Wallberghaus - eine beliebte Einkehrmöglichkeit - treffen die beiden Varianten aufeinander und teilen sich nach dem Wallberghaus wieder. Sie können sich entweder für den Aufstieg zum Setzberg entscheiden oder dem Steig am Hang Richtung Risserkogel folgen. Nach einer guten halben Stunde vereinigen sich die Wege wieder. Von dort an folgen sie dem Weg zunächst durch alte Fichtenwälder, später am Grat entlang teils durch Latschenfelder bis zum Gipfel des Risserkogels (1.826 m).

Die gesamte Gehzeit von der Bergstation über den Beobachtungspunkt "Gams Erleben" bis hin zum Risserkogel und auf dem gleichen Weg zurück beträgt ca. 5 Stunden bei rund 600 Höhenmetern. Die einfache Distanz von der Bergbahn bis zum Beobachtungspunkt beträgt dabei rund 1,5 Stunden.

Das Besondere an der Wanderung ist, dass Sie auf dem Weg und konkret am Beobachtungspunkt „Gams Erleben“ des Forstbetriebs Schliersee der Bayerischen Staatsforsten sich über die Gams, einen faszinierenden Bewohner der Bergwelt, informieren können. Mit ein bisschen Glück können Sie die Tiere vor der Kulisse von Risserkogel und Blankenstein bei der Nahrungssuche beobachten.

Für das Frühjahr 2021 ist auf dem Weg eine weitere Attraktion geplant. Unter der Leitung des Forstbetriebs Schliersee und verschiedenen Partnern wird ein Alpenlehrpfad eröffnet, der Interessantes und Wissenswertes über die Flora und Fauna der Bayerischen Alpen, die Bewirtschaftung der Bergwälder und die Almwirtschaft vermittelt.

Alternative Wanderrouten:

  • Rundtour: Aufstieg vom Parkplatz Kistenwinterstube (Mautstraße zur Sutten) über das Alte Wallberghaus bis hin zum Risserkogel und Abstieg über Röthensteiner Almen zum Parkplatz zurück. Die gesamte Gehzeit beträgt ca. 6,5 Stunden bei rund 950 Höhenmetern.
  • Hin- und Rückweg: Über den Riedlerner Graben auf dem direkten Weg von Kreuth zum Beobachtungspunkt „Gams Erleben“ und zurück. Die gesamte Gehzeit beträgt ca. 5 Stunden bei rund 800 Höhenmetern.

Weitere Infos zur Tourenplanung:

  • Auf dem Gipfelanstieg zum Risserkogel ist Trittsicherheit sinnvoll, ansonsten handelt es sich um mittelschwere Bergsteige. Für alle Touren benötigen Sie stabiles Schuhwerk und Wanderausrüstung.
  • Bitte achten Sie darauf, dass Sie möglichst vor Einbruch der Dunkelheit wieder im Tal sind, um den sensiblen Wildtieren zur Dämmerung und nachts die nötige Ruhe zu geben.

  • Übernachten/Biwakieren am Gamsbeobachtungspunkt ist nicht zulässig.