Initiative „Gamserleben“

Beobachtungspunkt: Warmatsgund, Forstebtrieb: Sonthofen

Der Beobachtungspunkt liegt in unmittelbarer Nähe zur Kühgundhütte im Ski- und Wandergebiet Fellhorn und ermöglicht Einblick in einen typischen Sommerlebensraum der Gams. Auf dem Beobachtungspunkt ist man zu allen vier Seiten von Gamswildlebensraum umgeben.

Der Beobachtungspunkt ist insbesondere gut mit der Fellhornbahn und einem anschließenden, landschaftlich attraktiven ca. 1-stündigen Fußweg von der Fellhornbahn-Bergstation aus bis zur Kühgundhütte zu erreichen. Von dort ist es noch ein kurzer Weg von etwa 2 Minuten zum Beobachtungsplatz. Alternativ können Wanderbegeisterte den Punkt komplett zu Fuß über einen Wanderweg zu erreichen. Der Fußmarsch vom Parkplatz der Fellhornbahn Talstation in Faistenoy aus nimmt etwa 2 Stunden in Anspruch.

Der Weg ist bei beiden Varianten ein normaler Gebirgswandersteig. Er geht über Teer- und Schotterwege, aber auch über Wurzeln und Felsen, festes Schuhwerk wird daher empfohlen.

Am Beobachtungspunkt laden bequeme Holzbänken zum Ausruhen ein. Eine Informationstafel informiert zum Thema Gams und anderen vorkommenden Tierarten. Mit der fest installierten Beobachtungsoptik können Sie Ihr Glück versuchen… Vielleicht entdecken Sie auch den König der Alpen, den Steinbock.

Beste Beobachtungsmöglichkeiten bestehen in der Hauptwandersaison von Mai bis November.

PRESSEINFORMATIONEN

Neue Infotafeln für das Naturwaldreservat Achrain

Sonthofen, 28. September 2015 - Der Forstbetrieb Sonthofen der Bayerischen Staatsforsten (BaySF) hat zwei neue Informationstafeln im Naturwaldreservat Achrain aufgestellt. Besucher werden damit bereits beim Betreten des Naturwaldreservates auf die Besonderheiten der Natur und die vorkommenden Bergmischwälder aufmerksam gemacht.

Das Naturwaldreservat Achrain ist eines der ältesten Naturwaldreservate in Bayern. Besonders beeindruckend stürzen sich inmitten des Naturwaldreservates die Buchenegger Wasserfälle von den Felsen herab, geschaffen vom Gebirgsbach Weißach, der sich in Millionen von Jahren tief in den Fels eingegraben hat.

Das Naturwaldreservat wurde im Jahr 1978 ausgewiesen, befindet sich heute im Staatswald und wird vom Forstbetrieb Sonthofen betreut.

„Im Naturwaldreservat kann sich der Wald ganz ohne menschlichen Einfluss entwickeln,“ erklärt Forstbetriebsleiter Karl Kleiter. So entstehen im Laufe der Zeit Biotopbäume und Totholz, die eine besondere Bedeutung als Lebensraum für viele Tier- und Pflanzenarten haben.  

Die ersten Naturwaldreservate wurden im bayerischen Staatswald vor über 30 Jahren eingerichtet. Heute gibt es in Bayern 159 Naturwaldreservate mit über 7.000 Hektar Fläche, die sich sowohl im Staatswald als auch im Privat- und Kommunalwald befinden. In den Naturwaldreservaten findet grundsätzlich keine Nutzung statt.  

Die Idee der Naturwaldreservate war und ist es, die natürliche Entwicklung der Waldbestände verfolgen zu können. Auch heute noch hat die Forschung in Naturwaldreservaten eine wesentliche Bedeutung.  

Besuchen Sie das Naturwaldreservat Achrain und erleben Sie das Werden und Vergehen im Wald mit eigenen Sinnen.